Press Releases

Back to overview

AiCuris announces expansion of its collaboration with Lysando with a focus on diabetic foot infections

  • New project started to jointly develop Artilysin®s as innovative novel treatment option for infected, chronic wounds such as diabetic foot infections, the most common complication of diabetes mellitus
  • Expansion builds upon existing collaboration begun in 2019, focused on Gram-negative and Gram-positive bacterial infections, including antibiotic-resistant infections
  • Lysando’s Artilysin®s represent a completely new class of resistance-breaking molecules with a novel mode of action and the potential to replace conventional antibiotics; platform already validated in veterinary medicine and medical devices

Wuppertal, Germany and Balzers, Liechtenstein, October 22, 2021 - AiCuris Anti-infective Cures AG, a leading company in the discovery and development of drugs against infectious diseases, and the biotechnology company Lysando AG with its Regensburg-based subsidiary Lysando GmbH, today announced the expansion of their existing long-term collaboration for the development and optimization of Artilysin®-based drug candidates for the topical treatment of infected, chronic wounds such as diabetic foot infections.

AiCuris and Lysando joined forces in 2019 to drive the fight against antimicrobial resistance, with innovative approaches based on Lysando’s Artilysin® technology platform, a new class of phage-lysine derived artificial designer molecules with a novel mode of action and the potential to replace conventional antibiotics. Under the terms of the agreement, AiCuris received exclusive access to Lysando's technology to generate Artilysin®s for specific treatments of Gram-positive and Gram-negative bacterial infections in humans. As part of the expanded collaboration, both companies are to develop new Artilysin®-based drug candidates for the treatment of Gram-negative bacterial bloodstream infections.

The new project will focus on the identification and optimization of Artilysin®s for the topical treatment of infected, chronic wounds, particularly wounds that fail to respond to conventional antiseptics or systemic antibiotics due to their location or the formation of drug-resistant microbial biofilms. Of note, in contrast to a systemic treatment, a topical formulation would also be beneficial in terms of antibiotic stewardship considerations. In addition, the specificity of Artilysin®s ensures the preservation of the natural healthy human microbiome and impede recolonization of pathogens.

“The complexity of the treatment of infected, chronic wounds that neither respond to conventional antiseptic measures nor to systemic administration of antibiotics creates a high and increasing unmet medical need. In addition, growing antimicrobial resistance requires novel approaches and therapeutic options,” said Dr. Holger Zimmermann, CEO of AiCuris. “The unique characteristics of Lysando’s innovative platform allow the design of specific Artilysin®s to target nearly every bacterial species, including multi-drug resistant or persistent bugs. As one of the few European companies that remain committed to fight resistant bacteria and develop new antibacterial agents, we are very much looking forward to further leveraging this promising approach and working with Lysando to provide patients with infected, chronic wounds a treatment option that truly can make a difference.”

"Today’s announcement is the next step in our long-term cooperation with AiCuris. Chronic non-healing wounds are debilitating, with high morbidity and mortality, and present a considerable challenge to wound care professionals while consuming a great deal of healthcare resources,” said Markus Graf Matuschka von Greiffenclau, Chairman of Lysando. “We strongly believe that the combination of our outstanding platform of Artilysin®s with AiCuris’ excellence in the development of anti-infective therapies holds the potential to provide new treatments in this highly critical area which is also facing steadily increasing persistence and resistance of pathogenic germs, reducing the effectiveness of common antibiotics.”


About Artilysin® - a new class of molecules with a novel resistance-breaking mode of action and the potential to replace common antibiotics

Artilysin®s are able to pass the protective outer membrane of Gram-negative bacteria and have increased affinity to the cell wall of Gram-positive bacteria. Consequently, their effectiveness is not dependent on binding to a specific receptor nor interfering with the cell’s metabolism. The interaction of Artilysin®s with the peptidoglycan destabilizes and degrades the bacteria cell envelope, causing the cell to burst from the high osmotic pressure within seconds.

The use of Artilysin®s in other areas such as veterinary medicine and medical devices has shown that this molecule class is more stable against resistance formation than all other known antimicrobial agents. Artilysin®s can therefore also be used against multidrug-resistant germs, where antibiotics today are no longer effective.


About Chronic Wounds and Diabetic Foot Infections

Bacterial infection is the likeliest single cause of delayed healing of chronic open wounds by secondary intention such as diabetic foot infections. If neglected, an infection can progress from contamination to colonization and local infection through to systemic infection, sepsis and multiple organ failure, and it can be life-threatening. The diagnosis and treatment of infected chronic wounds is complicated by the presence of drug-resistant microbial biofilms, which contribute to excessive inflammation - through excessive and prolonged stimulation of nitric oxide, inflammatory cytokines and free radicals and activation of immune complexes and complement, leading to a delay in healing. In addition, the continuing rise in antibiotic resistance and the lack of new effective antibiotics in pharmaceutical research pipelines create a high unmet medical need for novel, innovative approaches and treatment options.

About 422 million people worldwide suffer from diabetes. Both the number of cases and the prevalence of diabetes have been steadily increasing over the past few decades[1], with worldwide incidence projected to increase by 55% over the next 20 years[2]. Diabetic foot infections are a common, complex, and costly complication of diabetes[3] and are associated with increased frequency and length of hospitalization, high risk of lower extremity amputation and morbidity[4] as well as a significant reduction in the quality of life. It is estimated that around 40 to 60 million people with diabetes globally are affected[5]. Their treatment poses major challenges for healthcare professionals as blood flow is compromised and antibiotics usually cannot reach the diseased area2. Amputation in people with diabetes is 10 to 20 times more common than in people without diabetes; it is estimated that every 30 seconds a lower limb or part of a lower limb is lost somewhere in the world as a consequence of complications from diabetes[6].


About Lysando AG

Lysando AG with subsidiaries in Regensburg and Bangkok was founded in Liechtenstein in 2009. Lysando AG is focused on the development of its proprietary Artilysin® platform to become the world's leading antimicrobial technology. Artilysin® technology has already been successfully established in the fields of medical devices and veterinary medicine. With licensing Artilysin® to AiCuris, the technology has now gained a foothold in the field of human pharmaceutics.

The Artilysin® technology is effective against all germs classified as particularly dangerous by the WHO. Artilysin® is resistance breaking, environmentally friendly and gently to the microbiome. As of today, Lysando AG has granted over a dozen licenses to global companies.

For more information, please visit www.lysando.com.

 

About AiCuris Anti-infective Cures AG

AiCuris was founded in 2006 as a spin-off from Bayer and focuses on the discovery and development of drugs targeting infectious diseases. SANTO Holding is the Company’s majority investor. PREVYMIS® (Letermovir), a first-in-class non-nucleoside cytomegalovirus (CMV) inhibitor acting via a novel mechanism of action, was licensed to MSD in 2012 and is approved in the EU, the USA, Japan and other parts of the world for use in bone marrow transplants for the prevention of HCMV infections in adults who receive an allogeneic hematopoietic stem cell transplant. The Company is developing drugs for the treatment of viruses such as human CMV, herpes simplex virus (HSV), hepatitis B virus (HBV), and adenoviruses as well as for SARS-CoV?2 and other viruses with pandemic potential. In the field of antibacterials, AiCuris seeks to develop innovative treatment options for indications with high medical need, including life-threatening, multidrug-resistant, hospital-treated pathogens.

In 2018 Dr. Holger Zimmermann, CEO of AiCuris, and Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff, Founding CEO, were awarded the German Future Prize 2018 (German President's Award for Innovation in Science and Technology) for the development of Letermovir and their project, "Protection in the Absence of the Immune System - a Life-Saving Innovation against Dangerous Viruses" (original title: “Schutz bei fehlendem Immunsystem - die lebensrettende Innovation gegen gefährliche Viren").

For more information, please visit www.aicuris.com.
Follow us on LinkedIn.

[1] https://www.who.int/health-topics/diabetes#tab=tab_1
[2] Murphy-Lavoie HM, Ramsey A, Nguyen M, et al. Diabetic Foot Infections. [Updated 2021 Jul 10]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2021 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK441914/
[3] Ilker Uçkay, Javier Aragón-Sánchez, Daniel Lew, Benjamin A. Lipsky, Diabetic foot infections: what have we learned in the last 30 years?, International Journal of Infectious Diseases, Volume 40, 2015, Pages 81-91, ISSN 1201-9712, https://doi.org/10.1016/j.ijid.2015.09.023.
[4] Bader MS. Diabetic foot infection. Am Fam Physician. 2008 Jul 1;78(1):71-9. PMID: 18649613.
[5] https://idf.org/our-activities/care-prevention/diabetic-foot.html
[6] IDF Clinical Guidelines on the Diabetic Foot: a guide for health professionals; Diabetes Voice, April 2017

Download Press Release
Contacts:

Company
AiCuris Anti-infective Cures AG
Katja Woestenhemke
Phone: +49 202 317 63 0
Email: press@aicuris.com

Media Relations
MC Services AG
Dr. Solveigh Mähler
Phone: +49 211 529 252 19
Email: aicuris@mc-services.eu

Company
Lysando AG
Verena Schossmann
Phone: +41 79 211 83 42
Email: verena.schossmann@lysando.com

AiCuris gibt Ausweitung der Zusammenarbeit mit Lysando mit Fokus auf Infektionen des diabetischen Fußes bekannt

  • Start des neuen Projekts zur gemeinsamen Entwicklung von Artilysin®en als innovative, neuartige Behandlungsoption für infizierte, chronische Wunden wie Infektionen des diabetischen Fußes, einer häufigen Komplikation von Diabetes mellitus
  • Die Erweiterung baut auf der im Jahr 2019 gestarteten Zusammenarbeit auf, die sich auf Gram-negative und Gram-positive bakterielle Infektionen konzentriert, darunter auch Infektionen mit Antibiotika-resistenten Keimen
  • Die Artilysin®e von Lysando stellen eine völlig neue Klasse von resistenzbrechenden Molekülen dar, die mit einem neuartigen Wirkmechanismus das Potenzial besitzen, herkömmliche Antibiotika zu ersetzen; die Plattform wurde bereits in der Veterinärmedizin und an Medizinprodukten validiert

Wuppertal, Deutschland und Balzers, Liechtenstein, Oktober 22, 2021 -

Die AiCuris Anti-infective Cures AG, ein führendes Unternehmen in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten gegen Infektionskrankheiten, und das Biotechnologieunternehmen Lysando AG mit seiner Regensburger Tochtergesellschaft Lysando Innovations Lab GmbH gaben heute die Ausweitung ihrer bestehenden langfristigen Kooperation zur Entwicklung und Optimierung von Artilysin®-basierten Wirkstoffkandidaten auf die topische Anwendung bei infizierten, chronischen Wunden wie Infektionen des diabetischen Fußes bekannt.

AiCuris und Lysando haben sich 2019 zusammengeschlossen, um den Kampf gegen antimikrobielle Resistenzen mit innovativen, auf der Artilysin®-Technologieplattform von Lysando basierenden Ansätzen voranzutreiben. Artilysin®e sind eine neue Klasse von Phagenlysin-abgeleiteten artifiziellen Designermolekülen mit einer neuartigen Wirkungsweise und dem Potenzial, herkömmliche Antibiotika zu ersetzen. Gemäß der Vereinbarung erhielt AiCuris exklusiven Zugang zu Lysandos Technologie, um Artilysin®e für spezifische Behandlungen von Infektionen hervorgerufen durch Gram-positive und Gram-negative Bakterien zu entwickeln. Im Rahmen der bisherigen Zusammenarbeit erforschen beide Unternehmen bereits neue Artilysin®-basierte Wirkstoffkandidaten für die Behandlung Gram-negativer bakterieller Infektionen der Blutbahn.

Das neue Projekt konzentriert sich auf die Identifizierung und Optimierung von Artilysin®en für die topische Behandlung von infizierten, chronischen Wunden, insbesondere von Wunden, die aufgrund ihrer Lage oder der Bildung von Antibiotika-resistenten mikrobiellen Biofilmen nicht auf herkömmliche Antiseptika oder systemische Antibiotika ansprechen. Bemerkenswert ist, dass eine topische Formulierung im Gegensatz zu einer systemischen Anwendung auch im Hinblick auf den verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika (Antibiotic Stewardship) von Vorteil wäre. Darüber hinaus gewährleistet die Spezifität von Artilysin®en den Erhalt des natürlichen gesunden menschlichen Mikrobioms und verhindert die Wiederansiedlung von Krankheitserregern.

„Die Komplexität der Behandlung von infizierten, chronischen Wunden, die weder auf herkömmliche antiseptische Maßnahmen noch auf die systemische Gabe von Antibiotika ansprechen, schafft einen hohen und wachsenden medizinischen Bedarf. Darüber hinaus erfordert die zunehmende Resistenz gegen Antibiotika neue Ansätze und therapeutische Optionen", sagte Dr. Holger Zimmermann, CEO von AiCuris. „Die einzigartigen Eigenschaften von Lysandos innovativer Plattform ermöglichen die Entwicklung spezifischer Artilysin®e, die auf nahezu jede Bakterienart abzielen, inklusive multiresistente oder hartnäckige Keime. Als eines der wenigen europäischen Unternehmen, das sich weiterhin der Bekämpfung resistenter Bakterien und der Entwicklung neuer antibakterieller Wirkstoffe verschrieben hat, freuen wir uns sehr darauf, diesen vielversprechenden Ansatz weiter zu nutzen und mit Lysando zusammenzuarbeiten, um Patienten mit infizierten, chronischen Wunden eine Behandlungsoption zu bieten, die wirklich etwas bewirken kann.”

„Die heutige Ankündigung ist der nächste Schritt in unserer langfristigen Zusammenarbeit mit AiCuris. Chronische, nicht heilende Wunden sind eine starke Belastung und mit einer hohen Morbidität und Mortalität verbunden. Darüber hinaus stellen sie eine große Herausforderung für die Wundpflege dar, während sie gleichzeitig viele Ressourcen im Gesundheitswesen binden", sagte Markus Graf Matuschka von Greiffenclau, Chairman von Lysando. „Wir sind der festen Überzeugung, dass die Kombination unserer herausragenden Artilysin®-Plattform mit den exzellenten Kompetenzen von AiCuris in der Entwicklung von antiinfektiven Therapien das Potenzial hat, neue Behandlungsmöglichkeiten in dieser äußerst kritischen Indikation zu bieten, in der zudem Persistenz und Resistenz pathogener Keime stetig zunehmen, was die Wirksamkeit gängiger Antibiotika verringert.”


Über Artilysin® - eine neue Klasse von Molekülen mit einer neuartigen, resistenzbrechenden Wirkungsweise und dem Potenzial, gängige Antibiotika zu ersetzen

Artilysin®e sind in der Lage, die schützende äußere Membran Gram-negativer Bakterien zu passieren und weisen eine erhöhte Affinität zur Zellwand Gram-positiver Bakterien auf. Ihre Wirksamkeit hängt daher weder von der Bindung an einen spezifischen Rezeptor ab noch beeinträchtigt sie den Zellstoffwechsel. Die Wechselwirkung von Artilysin®en mit dem Peptidoglykan destabilisiert und zerstört die Bakterienhülle und lässt die Zelle aufgrund des hohen osmotischen Drucks innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde zerplatzen.

Der Einsatz von Artilysin®en in anderen Bereichen wie der Veterinärmedizin und Medizintechnik hat gezeigt, dass diese Molekülklasse gegenüber einer Resistenzbildung stabiler ist als andere bekannte antimikrobielle Wirkstoffe. Artilysin®e können daher auch gegen multiresistente Keime eingesetzt werden, bei denen herkömmliche Antibiotika heute nicht mehr wirksam sind.


Über chronische Wunden und Infektionen des diabetischen Fußes

Bakterielle Infektionen sind die wahrscheinlichste Einzelursache für die verzögerte Heilung sekundär auftretender chronischer offener Wunden, wie z. B. einem diabetischen Fußsyndrom. Wird eine Infektion vernachlässigt, kann sie sich von einer Kontamination über eine Kolonisierung und lokale Infektion bis hin zu einer systemischen Infektion, Sepsis und multiplem Organversagen entwickeln und lebensbedrohlich sein. Die Diagnose und Behandlung infizierter chronischer Wunden wird durch das Vorhandensein arzneimittelresistenter mikrobieller Biofilme erschwert, die durch übermäßige und anhaltende Stimulation von Stickstoffmonoxid, entzündlichen Zytokinen und freien Radikalen sowie durch Aktivierung von Immunkomplexen und Komplement zu einer schweren Entzündung beitragen, was zu einer Verzögerung der Heilung führt. Darüber hinaus schaffen eine anhaltende Zunahme von Resistenzen und der Mangel an neuen wirksamen Antibiotika in den pharmazeutischen Forschungspipelines einen hohen ungedeckten medizinischen Bedarf an neuen, innovativen Ansätzen und Behandlungsmöglichkeiten.

Weltweit sind etwa 422 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Sowohl die Zahl der Fälle als auch die Prävalenz von Diabetes haben in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen[1], wobei die weltweite Inzidenz in den nächsten 20 Jahren voraussichtlich um 55 % weiter ansteigen[2] soll. Infektionen des diabetischen Fußes sind eine häufige, komplexe und kostspielige Komplikation bei Diabetes[3] und geht mit einer erhöhten Häufigkeit und Dauer von Krankenhausaufenthalten, einem hohen Risiko einer Amputation der unteren Extremitäten und einer hohen Morbidität sowie[4] einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität einher. Es wird geschätzt, dass weltweit etwa 40 bis 60 Millionen Menschen[5] daran leiden. Die Behandlung des diabetischen Fußsyndroms stellt das Gesundheitspersonal vor große Herausforderungen, da die Durchblutung beeinträchtigt ist und Antibiotika den erkrankten Bereich meist nicht erreichen können2. Amputationen sind bei Menschen mit Diabetes 10- bis 20-mal häufiger als bei Menschen ohne Diabetes; schätzungsweise alle 30 Sekunden muss irgendwo auf der Welt eine untere Gliedmaße oder ein Teil einer unteren Gliedmaße als Folge von Komplikationen durch Diabetes[6] amputiert werden.

 

Über Lysando AG

Die Lysando AG mit Niederlassungen in Regensburg und Bangkok wurde 2009 in Liechtenstein gegründet. Die Lysando AG konzentriert sich auf die Entwicklung ihrer proprietären Artilysin®-Plattform zur weltweit führenden antimikrobiellen Technologie. Die Artilysin®-Technologie hat sich bereits erfolgreich in den Bereichen Medizinprodukte und Veterinärmedizin etabliert. Mit der Lizenzierung von Artilysin® an AiCuris hat die Technologie nun auch im Bereich der Humanpharmazie Fuß gefasst.

Die Artilysin®-Technologie ist gegen alle von der WHO als besonders gefährlich eingestuften Keime wirksam. Artilysin® ist resistenzbrechend, umweltfreundlich und Mikrobiom schonend. Bis heute hat die Lysando AG über ein Dutzend Lizenzen an globale Unternehmen vergeben.

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.lysando.com.

 

Über AiCuris Anti-infective Cures AG

AiCuris wurde 2006 als Spin-Off der Bayer AG gegründet und konzentriert sich auf die Erforschung und Entwicklung von Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten. Hauptinvestor des Unternehmens ist die SANTO Holding. Mit PREVYMIS™ (Letermovir) wurde ein “First-in-Class“ nicht-nukleosidischer Cytomegalovirus (CMV)-Inhibitor entwickelt, der seine Wirkung über einen neuartigen Wirkmechanismus entfaltet. Er wurde im Jahre 2012 an MSD auslizensiert und hat in der EU, den USA, Japan und in anderen Teilen der Welt die Marktzulassung zur Prävention von CMV-Infektionen bei erwachsenen Empfängern einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (HSCT) erhalten. Das Unternehmen entwickelt weitere Medikamente gegen Viren wie das humane CMV, Herpes-simplex-Virus (HSV), das Hepatitis-B-Virus (HBV), Adenoviren sowie gegen SARS-CoV-2 und andere Viren mit pandemischem Potenzial. Im Bereich antibakterieller Wirkstoffe konzentriert AiCuris sich auf die Erforschung innovativer Behandlungsmöglichkeiten für Indikationen mit hohem medizinischem Bedarf, wie lebensbedrohliche (multi?) resistente Krankenhauserreger.

Im November 2018 wurden Dr. Holger Zimmermann, CEO von AiCuris, und Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff, Gründungs-CEO von AiCuris, für die Entwicklung von Letermovir und ihr Projekt „Schutz bei fehlendem Immunsystem - die lebensrettende Innovation gegen gefährliche Viren" mit dem Deutschen Zukunftspreis 2018 ausgezeichnet.

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.aicuris.com.

Folgen Sie uns auf LinkedIn.

[1] https://www.who.int/health-topics/diabetes#tab=tab_1
[2] Murphy-Lavoie HM, Ramsey A, Nguyen M, et al. Diabetic Foot Infections. [Aktualisiert 10. Juli 2021]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; Januar 2021. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK441914/
[3] Ilker Uçkay, Javier Aragón-Sánchez, Daniel Lew, Benjamin A. Lipsky, Diabetic foot infections: what have we learned in the last 30 years?, International Journal of Infectious Diseases, Ausgabe 40, 2015, Seiten 81-91, ISSN 1201-9712, https://doi.org/10.1016/j.ijid.2015.09.023.
[4] Bader MS. Diabetic foot infections. Am Fam Physician. 1. Juli 2008;78(1):71-9. PMID: 18649613.
[5] https://idf.org/our-activities/care-prevention/diabetic-foot.html
[6] IDF Clinical Guidelines on the Diabetic Foot: a guide for health professionals; Diabetes Voice, April 2017

Download Pressemitteilung
Kontakte:

Unternehmen
AiCuris Anti-infective Cures AG
Katja Woestenhemke
Tel: +49 202 317 63 0
E-Mail: press@aicuris.com

Medienanfragen
MC Services AG
Dr. Solveigh Mähler
Tel: +49 211 529 252 19
E-Mail: aicuris@mc-services.eu

Unternehmen
Lysando AG
Verena Schossmann
Tel: +41 79 211 83 42
E-Mail: verena.schossmann@lysando.com