Press Releases

Back to overview

(German Version see below)

AiCuris receives approval from BfArM to initiate Compassionate Use Program for Pritelivir in Germany

  • The Compassionate Use Program (CUP) may provide access to pritelivir for use in immunocompromised patients that have acyclovir-resistant mucocutaneous herpes simplex virus infections and foscarnet resistance or intolerance
  • CUPs offer a method to provide patients suffering from an unmet medical need and with no further treatment options with possible access to medication currently not approved in their home country
  • The today announced approval is part of an Early Access Program (EAP) for Pritelivir in various countries throughout the world
  • WUPPERTAL, Germany, December 02, 2020 - AiCuris Anti-infective Cures GmbH, a leading company in the discovery and development of drugs against infectious diseases, today announced the approval from the German “Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)” to initiate a Compassionate Use Program (Härtefallprogramm) for pritelivir for the treatment of immunocompromised patients who have acyclovir-resistant mucocutaneous herpes simplex virus (HSV) infections and in addition foscarnet resistance or intolerance. AiCuris is currently preparing a pivotal Phase 3 trial with pritelivir in immunocompromised patients whose HSV infections have become resistant to acyclovir as a basis for NDA submission.

    “Especially in immunocompromised patients, HSV can lead to serious complications,” said Dr. Holger Zimmermann, CEO of AiCuris. “We are very happy that with this program we can give seriously ill patients with no further treatment options access to Pritelivir, a novel and resistance breaking therapeutic agent, and thus again hope. At the same time, the data collected in this program will help to bring the drug to patients as quickly as possible and support the planned approval of pritelivir.”

    Compassionate use is a treatment option that allows the use of an unauthorised medicine for the treatment of patients who have a disease which cannot be treated satisfactorily with any currently authorised medicine and who cannot enter clinical trials. These programs are only put in place if there is sufficient evidence of the effectiveness and safety of the drug and if the medicine is expected to help patients with life-threatening, long-lasting or seriously debilitating illnesses.

    The Compassionate Use Program in Germany is part of an Early Access Program (EAP) which is operated by myTomorrows, a Netherlands-based HealthTech company facilitating access to medicines in development and real-world data collection. The EAP for treatment of acyclovir-resistant mucocutaneous HSV infections provides immunocompromised patients in different countries worldwide with pre-approval access to pritelivir.


    About Pritelivir

    Pritelivir is an innovative, highly active and specific inhibitor of herpes simplex virus (HSV). Derived from a novel chemical class (thiazolylamides), pritelivir is active against both types of herpes simplex virus (HSV-1 and HSV-2), causing labial and genital herpes, and retains activity against viruses which have become resistant to marketed drugs. Pritelivir has a novel mode of action that is distinct from other antiviral agents currently in use for treating HSV infections (i.e., the nucleoside analogs acyclovir and its prodrug valacyclovir as well as famciclovir, the prodrug of penciclovir). While nucleoside analogs terminate ongoing DNA chain elongation through inhibition of viral DNA polymerase, pritelivir prevents de novo synthesis of viral DNA through inhibition of the helicase-primase complex. In addition, it does not require activation within an HSV infected cell by viral thymidine kinase and is therefore also protective to uninfected cells.

    Pritelivir, showed superiority against standard treatment valacyclovir in a clinical Phase 2 trial in patients with genital HSV-2 infection and is currently in a Phase 2 clinical trial in the U.S., to assess efficacy and safety comparing pritelivir to i.v. foscarnet, a virostatic agent which is used mainly for the treatment of HSV resistant to other antiviral drugs. In June 2020, AiCuris was granted Breakthrough Therapy Designation by U.S. FDA for Pritelivir for the treatment of HSV infections in  immunocompromised patients. Based on early results from the ongoing clinical Phase 2 study, AiCuris is in close communication with the FDA and preparing a pivotal Phase 3 trial as a basis for NDA submission.


    A
    bout HSV

    Herpes simplex viruses are widespread (seroprevalence up to 100%, depending on geographic area and subpopulation) and are divided into herpes simplex virus type 1 (HSV-1) and type 2 (HSV-2). Infections lead to lifelong persistence of the virus, with frequent and sometimes painful recurrences. While HSV-1 predominantly causes oral lesions (cold sores), HSV-2 manifests in the genital region and is mainly sexually transmitted. In immunocompromised patients, HSV can lead to serious complications. The negative stigma associated with genital herpes and visible facial lesions may cause psychological distress.

    According to the World Health Organization (WHO), an estimated 491 million people aged 15-49 (13%) worldwide were living with genital herpes caused by HSV-2 in 2016. Prevalence of HSV-2 infection was estimated  to be highest  in Africa  (44% in women and 25% in men),  followed  by the Americas  (24% in women and 12% in men ).  It was also shown  to increase with age, although the highest numbers of newly infected people were adolescents.

    About Compassionate Use Program (CPU)

    A Compassionate Use Program, supports in a compliant and controlled way the treatment with a medicine currently not licensed in a patient’s country of residence. Such treatment can be an option for patients who have high unmet medical needs, have exhausted all registered treatment options and cannot participate in a clinical trial.

    About AiCuris Anti-infective Cures GmbH

    AiCuris was founded in 2006 as a spin-off from Bayer and focuses on the discovery and development of drugs targeting infectious diseases. SANTO Holding is the Company’s majority investor. PREVYMIS® (Letermovir), a first-in-class non-nucleoside cytomegalovirus (CMV) inhibitor acting via a novel mechanism of action, was licensed to MSD in 2012 and is approved in the EU, the USA, Japan and other parts of the world for use in bone marrow transplants for the prevention of HCMV infections in adults who receive an allogeneic hematopoietic stem cell transplant. The Company is developing drugs for the treatment of viruses such as human CMV, herpes simplex virus (HSV), hepatitis B virus (HBV), and adenoviruses. In the field of antibacterials, AiCuris seeks to develop innovative treatment options for life-threatening, multidrug-resistant, hospital-treated pathogens.

    In 2018 Dr. Holger Zimmermann, CEO of AiCuris, and Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff, Founding CEO, were awarded the German Future Prize 2018 (German President's Award for Innovation in Science and Technology) for the development of Letermovir and their project, "Protection in the Absence of the Immune System - a Life-Saving Innovation against Dangerous Viruses" (original title: “Schutz bei fehlendem Immunsystem - die lebensrettende Innovation gegen gefährliche Viren").

    For more information, please visit www.aicuris.com.
    Follow us on LinkedIn.

    For inquiries on Early Access to pritelivir, please contact myTomorrows via aicuris.medical@mytomorrows.com.

PDF

Contact:

Company Media Relations
AiCuris Anti-infective Cures GmbH
Katja Woestenhemke
Phone +49 202 317 63 0
Email press@aicuris.com
MC Services AG
Dr. Solveigh Mähler
Phone +49 211 529 252 19 
Email aicuris@mc-services.eu

 

 

AiCuris erhält Zulassung des BfArM zur Initiierung eines Härtefallprogramms (Compassionate Use Program) für Pritelivir in Deutschland

  • Das Härtefallprogramm kann immungeschwächten Patienten, die eine mukokutane Infektion mit Acyclovir-resistenten Herpes simplex-Viren und eine Resistenz oder Intoleranz gegenüber Foscarnet haben, den Zugang zu Pritelivir ermöglichen
  • Härtefallprogramme bieten Patienten, die an Krankheiten mit einem hohen medizinischen Bedarf leiden und für die es keine weiteren Therapieoptionen gibt, einen möglichen Zugang zu Medikamenten, die im jeweiligen Heimatland aktuell nicht zugelassen sind
  • Die heute angekündigte Genehmigung ist Teil eines „Early-Access“-Programms (EAP) für Pritelivir in verschiedenen Ländern weltweit
  • WUPPERTAL, Deutschland, 2. Dezember 2020 – AiCuris Anti-infective Cures GmbH, ein führendes Unternehmen in der Erforschung und Entwicklung von Arzneimitteln gegen Infektionskrankheiten, gab heute die Genehmigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zum Start eines Härtefallprogramms („Compassionate Use Program“, CUP) mit Pritelivir bekannt. Das Programm richtet sich an immungeschwächte Patienten, die eine mukokutane Infektion mit Acyclovir-resistenten Herpes simplex-Viren (HSV) und zusätzlich eine Resistenz oder Intoleranz gegen Foscarnet haben. AiCuris bereitet derzeit, als Grundlage für die Einreichung eines Zulassungsantrags („New Drug Application“, NDA), eine pivotale klinische Phase-3-Studie mit Pritelivir an immungeschwächten Patienten vor, deren HSV-Infektionen gegen Aciclovir resistent geworden sind.

    „Besonders bei immungeschwächten Patienten kann HSV zu schwerwiegenden Komplikationen führen”, sagte Dr. Holger Zimmermann, wissenschaftlicher Geschäftsführer von AiCuris. „Wir sind sehr froh, dass wir mit diesem Programm schwer kranken Patienten, denen keine anderen Behandlungsoptionen mehr zur Verfügung stehen, Zugang zu Pritelivir, unserem neuartigen resistenzbrechenden Medikament, und damit auch wieder Hoffnung geben können. Gleichzeitig werden die in diesem Programm gesammelten Daten helfen, das Medikamnet so schnell wie möglich Patienten zugänglich zu machen und die geplante Marktzulassung von Pritelivir zu unterstützen.”

    Härtefallprogramme bieten einen Weg, der den Einsatz eines nicht zugelassenen Medikaments zur Behandlung von Patienten ermöglicht, die alle zugelassenen Behandlungsoptionen ausgeschöpft haben und die nicht an einer klinischen Studie teilnehmen können. Solche Programme werden nur dann aufgelegt, wenn es hinreichende Belege für die Wirksamkeit und Sicherheit des Medikaments gibt und wenn das Medikament Patienten mit lebensbedrohlichen, langanhaltenden oder schweren Krankheiten voraussichtlich helfen kann.

    Das Härtefallprogramm für Deutschland ist Teil eines von myTomorrows durchgeführten „Early-Access“-Programms (EAP). myTomorrows ist ein niederländisches HealthTech-Unternehmen, das den Zugang zu sich noch in der Entwicklung befindenden Arzneimitteln sowie praxisnaher („real-world“) Datenerfassung erleichtert. Das EAP zur Behandlung Acyclovir-resistenter mukokutaner HSV-Infektionen ermöglicht immungeschwächten Patienten in verschiedenen Ländern weltweit Zugang zu Pritelivir bereits vor der Zulassung des Medikaments.

    Über Pritelivir

    Pritelivir ist ein innovativer, hochwirksamer und spezifischer Hemmstoff des Herpes-simplex-Virus (HSV). Als Wirkstoff einer neuen chemischen Klasse (Thiazolylamide) ist Pritelivir aktiv gegen beide Typen von Herpes-simplex-Viren (HSV-1 und HSV-2), die Genital- oder Lippenherpes auslösen. Pritelivir ist auch wirksam gegen Viren, die gegen die handelsüblichen Medikamente resistent geworden sind. Pritelivir entfaltet seine Wirksamkeit über einen neuartigen Mechanismus, der sich von anderen antiviralen Wirkstoffen, die zurzeit für die Behandlung von HSV-Infektionen angewendet werden (das Nukleosid-Analogon Aciclovir und dessen Prodrug Valaciclovir sowie Famciclovir, das Prodrug von Penciclovir), unterscheidet. Während Nukleosid-Analoga die fortlaufende Verlängerung des DNA-Strangs durch die Inaktivierung der viralen DNA-Polymerase stoppen, verhindert Pritelivir durch die Blockierung des Helikase-Primase-Komplexes die de-novo-Synthese viraler DNA. Darüber hinaus muss Pritelivir nicht erst in HSV-infizierten Zellen durch die virale Thymidinkinase aktiviert werden und schützt damit auch nicht-infizierte Zellen.

    Pritelivir war in einer klinischen Phase-2-Studie an Patienten mit genitalen HSV-2-Infektionen einer Standardbehandlung mit Valaciclovir überlegen. Pritelivir befindet sich derzeit in einer US-amerikanischen klinischen Phase-2-Studie zur Überprüfung der Wirksamkeit und Sicherheit des Wirkstoffs im Vergleich zu intravenös (i.v.) verabreichtem Foscarnet, einem Virostatikum, das hauptsächlich zur Behandlung von Herpesviren eingesetzt wird, die gegen andere antivirale Medikamente resistent sind. Im Juni 2020 erhielt AiCuris für Pritelivir von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde (Food and Drug Administration, FDA) den Status "Breakthrough Therapy" für die Behandlung von Herpes-simplex-Virus-(HSV)-Infektionen bei immungeschwächten Patienten. Basierend auf frühen Ergebnissen der laufenden klinischen Phase-2-Studie steht AiCuris in engem Kontakt mit der FDA und bereitet gerade als Grundlage für die Einreichung eines Zulassungsantrags (New Drug Application, NDA) eine pivotale Phase-3-Studie vor.

    Über HSV

    Herpes-simplex-Viren (HSV) sind weit verbreitet (Seroprävalenz von bis zu 100%, je nach geographischer Region und Bevölkerungsgruppe). Es werden zwei Herpes-simplex-Virustypen unterschieden: Typ 1 (HSV-1) und Typ 2 (HSV-2). Infektionen führen zu einer lebenslangen Persistenz des Virus mit wiederkehrenden und zum Teil schmerzhaften Ausbrüchen. Während HSV-1 vor allem Läsionen im Mundbereich (Lippenbläschen) verursacht, manifestiert sich HSV-2 in der Genitalregion und wird meist sexuell übertragen. Bei immungeschwächten Patienten kann eine HSV-Infektion zu ernsten Komplikationen führen, aber selbst bei sonst gesunden Menschen können das negative Stigma von Genitalherpes und die sichtbaren Läsionen im Gesicht zu psychischen Belastungen führen.

    Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) lebten im Jahr 2016 weltweit schätzungsweise 491 Millionen Menschen im Alter von 15-49 Jahren oder 13% der Bevölkerung mit Genitalherpes, hervorgerufen durch eine HSV-2 Infektion. Die geschätzte Verbreitung der HSV-2-Infektion war am höchsten in Afrika (44% der Frauen und 25% der Männer), gefolgt von Amerika (24% der Frauen und 12% der Männer). Es konnte auch gezeigt werden, dass sie mit dem Alter zunimmt, obwohl die höchste Anzahl der Neuinfizierten unter den Jugendlichen zu finden waren.


    Über Härtefallprogramme (Compassionate Use Programs)

    Ein Härtefallprogramm unterstützt auf regelkonforme und kontrollierte Weise die Behandlung mit einem Arzneimittel, das derzeit im Heimatland eines Patienten nicht zugelassen ist. Eine solche Behandlung kann eine Option für Patienten sein, die einen hohen medizinischen Bedarf haben, alle zugelassenen Behandlungsoptionen ausgeschöpft haben und nicht an einer klinischen Studie teilnehmen können.


    Über AiCuris Anti-infective Cures GmbH

    AiCuris wurde 2006 als Spin-Off der Bayer AG gegründet und konzentriert sich auf die Erforschung und Entwicklung von Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten. Hauptinvestoren des Unternehmens sind die Dres. Strüngmann. Mit PREVYMIS™ (Letermovir) wurde ein “First-in-Class“ nicht-nukleosidischer Cytomegalovirus (CMV)-Inhibitor entwickelt, der seine Wirkung über einen neuartigen Wirkmechanismus entfaltet. Er wurde im Jahre 2012 an MSD auslizensierter und hat in der EU, den USA, Japan und in anderen Teilen der Welt die Marktzulassung zur Prävention von CMV-Infektionen bei erwachsenen Empfängern einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (HSCT) erhalten. Das Unternehmen entwickelt weitere Medikamente gegen Viren wie das Herpes-simplex-Virus (HSV), das Hepatitis-B-Virus (HBV) und Adenoviren. Im Bereich antibakterieller Wirkstoffe konzentriert AiCuris sich auf die Erforschung innovativer Behandlungsmöglichkeiten gegen lebensbedrohliche (multi?) resistente Krankenhauserreger.

    Im November 2018 wurden Dr. Holger Zimmermann und Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff (Gründungs-CEO von AiCuris) für die Entwicklung von Letermovir und ihr Projekt „Schutz bei fehlendem Immunsystem - die lebensrettende Innovation gegen gefährliche Viren" mit dem Deutschen Zukunftspreis 2018 ausgezeichnet.

    Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.aicuris.com.
    Folgen Sie uns auf LinkedIn.

    Bei Fragen zum „Early-Access“-Programm mit Pritelivir wenden Sie sich bitte direkt an myTomorrows über aicuris.medical@mytomorrows.com.

PDF

Kontakt:

Unternehmen Medienanfragen
AiCuris Anti-infective Cures GmbH
Katja Woestenhemke
Phone +49 202 317 63 0
Email press@aicuris.com
MC Services AG
Dr. Solveigh Mähler
Phone +49 211 529 252 19 
Email aicuris@mc-services.eu