08.11.2016

AiCuris hosts mini-symposium of experts to discuss challenges and breakthroughs in anti-infectives at BIO-Europe® 2016

(German Version see below)

Wuppertal, Germany, November 8, 2016 - Wuppertal, Germany, November 8, 2016 – In celebration of its 10th anniversary, AiCuris Anti-infective Cures GmbH, a leading company in the discovery and development of drugs against infectious diseases, today hosted in cooperation with BIO Clustermanagement NRW GmbH a press conference and mini-symposium at the BIO-Europe® 2016 - 22nd Annual International Partnering Conference in Cologne, Germany. At the mini-symposium, entitled “Challenges and breakthroughs of anti-infective therapies – 10 years of AiCuris!,” renowned experts in infectious diseases discussed current and future treatment needs and the challenges that have to be addressed.

Prof. Dr. Theodor Dingermann, Goethe-University Frankfurt, Institute for Pharmaceutical Biology opened the event, with a short introduction and highlighted the increasing need for new, innovative approaches to face one of the biggest threats to human health worldwide - antimicrobial resistance.
The natural ability of bacteria and viruses to evolve and defend themselves, coupled with the overuse of many commonly used antibiotics, has created a situation where some of the most powerful antimicrobial treatments are no longer effective for many patients. Also, for many years development of new antibiotics has slowed to a standstill given antibiotics are thought to be not as profitable as other drugs and there was not a clear path to regulatory approval for new treatments. “However, with the rise of antimicrobial resistance reducing the effectiveness of common antibiotics, the EU and US have recently published new guidelines and clear approval criteria so that more companies are now taking up the challenge and there are more programs in the development pipeline”, stated Prof. Dr. Dingermann.

Prof. Dr. med. Andrew Ullmann, University Hospital Würzburg, Department Infectious Diseases next gave a talk, “Current challenges in anti-infective therapies from a clinician’s perspective.” Recently the European Centre for Disease Prevention and Control stated that approximately four million patients per year develop hospital-acquired infections (HAIs) in Europe, resulting in 37,000 deaths – the vast majority of which are due to antibacterial resistance. The estimated healthcare costs of HAIs is approximately EUR5.5 billion mainly due to the 5 to 40 extra days a patient who has faced an HAI needs to spend in the hospital. Therefore, preventive measures including intensive hygiene and control programs, dedicated diagnostic and analysis of the bacterial pathogens and potential resistances through well-trained physicians as well as a conscience use of antibiotics are important. This can help to avoid existing treatment opportunities will further lose their efficacy and should be a top priority. But this is not enough. There is also an urgent need for new therapies with new modes of action and resistance-fighting characteristics.

In a time when medicine is reaching new heights – immunotherapies that are curing certain cancers, or more and more sophisticated transplantations are possible – it is unthinkable that antibiotic resistance could cause a future that mirrors the days before antibiotics were developed; where people had to die of common infections, and where many medical interventions that today we take for granted, like including general surgery, were highly risky if not impossible.
Since founding as a spinout from Bayer Healthcare’s Anti-infective division in 2006, AiCuris has established itself as a powerhouse for anti-infective R&D. In his talk, “AiCuris: 10 years of successful R&D in anti-infective therapy,” Dr. Holger Zimmermann, CEO of AiCuris Anti-infective Cures GmbH, spoke of the company’s achievements in developing a pipeline of novel resistance-breaking antiviral and antibacterial agents that address major unmet medical needs.

Letermovir, the company’s lead clinical compound, a prophylactic treatment against human cytomegalovirus (HCMV) in bone marrow transplant patients and licensed to Merck & Co. (MSD) in 2012, just met the primary endpoint in a pivotal phase 3 study and probably could be the first drug derived from AiCuris’ development activities that enters the market in the near future. Next in the pipeline is Pritelivir, a helicase-primase inhibitor, being developed to treat herpes simplex virus Type 1 (HSV-1) and Type 2 (HSV-2) infections, that has successfully completed two phase 2 clinical trials as an oral formulation against genital herpes and a clinical phase 1 study in its topical form against labial herpes. In addition, in 2011, the Company began to focus specifically on the development of life-saving cures for the treatment of Gram-negative infections to ensure effective resistance-breaking antibacterial therapeutic options for the future. Today, AiCuris’ antibacterial pipeline comprises several highly innovative discovery programs as well as a late stage preclinical candidate targeting multi-resistant Gram-negative pathogens. The company is preparing to start a phase 1 clinical trial with AIC499, a novel Gram-negative resistance-breaking antibiotic and is awaiting results from a phase 1 trial with its immune modulator AIC649 performed in Hepatitis B virus (HBV)-positive patients.

Dr. Zimmermann stated: “Throughout our ten-year history, we have remained focused on developing novel antiviral and antibacterial agents for the treatment of severe and potentially life-threatening infectious diseases. Today we believe we are on the brink of seeing our efforts truly bear fruits with the recent announcement of positive Phase 3 data with letermovir against human cytomegalovirus in bone marrow transplant patients.” At the end he thanked the founding-CEO Helga Ru?bsamen-Schaeff, the AiCuris’ employees and the investors for their dedication and significant contributions to the current success, without which these achievements would not have been possible and added: “Fighting emerging resistant pathogens needs dedicates teams. AiCuris is ready to take this challenge.”

All presentations as well as additional information such as the CVs of the presenters can be downloaded as a digital press kit from the Company’s webpage under: Digital-Press-Kit-Bio-Europe-2016

About AiCuris Anti-infective Cures GmbH

AiCuris was founded in 2006 as a spin-off from Bayer and focuses on the discovery and development of drugs against infectious diseases. The company’s majority investor is SANTO Holding. The company is developing drugs for the treatment of viruses such as human cytomegalovirus (HCMV), herpes simplex virus (HSV), hepatitis B virus (HBV), and adenoviruses. In the field of antibacterials, AiCuris seeks to develop innovative treatment options for life-threatening, (multidrug)-resistant hospital-treated pathogens. In 2012, AiCuris signed a license agreement with Merck & Co (MSD), one of the largest agreements of its kind in the European biotech industry. The agreement covers the development and commercialization of novel drug candidates against HCMV. Letermovir, the most advanced compound under this agreement, met primary endpoints in a pivotal phase 3 clinical trial in patients undergoing bone marrow transplantation.

 

Contact:
AiCuris Anti-infective Cures GmbH
Katja Woestenhemke
Friedrich-Ebert-Str. 475/Geb. 302
42117 Wuppertal

Phone +49 202 317 63 0
Fax +49 202 317 63 1601
Email business@aicuris.com
Web www.aicuris.com

Media Relations
MC Services AG
Anne Hennecke
Kaiser-Friedrich-Ring 5
40545 Düsseldorf

Phone +49 211 529 252 22
Fax +49 211 529 252 29
Email anne.hennecke@mc-services.eu
Web www.mc-services.eu

DOWNLOAD

 

AiCuris AiCuris veranstaltet Minisymposium mit Experten zum Thema Herausforderungen und Durchbrüche in der Entwicklung antiinfektiver Therapien auf der BIO-Europe 2016


Wuppertal, 8. November 2016 - Anlässlich seines 10jährigen Bestehens hat die AiCuris Anti-infective Cures GmbH, ein führendes Unternehmen in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten gegen Infektionskrankheiten, heute zusammen mit der BIO Clustermanagement NRW GmbH eine Pressekonferenz und ein Minisymposium auf der BIO-Europe® 2016 - 22nd Annual International Partnering Conference in Köln, ausgerichtet. Im Rahmen des englischsprachigen Minisymposiums mit dem Titel „Herausforderungen und Durchbrüche in der Entwicklung antiinfektiver Therapien – 10 Jahre AiCuris („Challenges and breakthroughs of anti-infective therapies – 10 years of AiCuris“)“ diskutierten renommierte Experten auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten über heutige und zukünftige Anforderungen bei der Behandlung von Infektionen sowie Herausforderungen die es anzugehen gilt.

Prof. Dr. Theodor Dingermann, vom Goethe-Universität Frankfurt, Institut für Pharmazeutische Biologie, eröffnete die Veranstaltung mit einer kurzen Einführung und betonte vor allem den steigenden Bedarf für neue, innovative Ansätze um einer der größten Gefahren für die menschliche Gesundheit weltweit zu begegnen – Antibiotikaresistenzen.

Die natürliche Veranlagung von Bakterien und Viren sich stetig zu verändern und sich zu schützen, hat zusammen mit dem verschwenderischen Einsatz gängiger Antibiotika dazu geführt, dass einige der effektivsten antimikrobiellen Therapien für viele Patienten ihre Wirksamkeit verloren haben. Des Weiteren ist die Entwicklung neuer Antibiotika über viele Jahre zum Stillstand gekommen, da Antibiotika im Vergleich zu anderen Medikamenten als nicht so profitabel angesehen wurden und es für neue Behandlungsarten keinen geregelten Zulassungsweg gab. „Doch der Anstieg von Antibiotikaresistenzen und die damit einhergehende stark herabgesetzte Wirksamkeit von herkömmlichen Antibiotika, hat dazu gefu?hrt, dass die EU und die USA vor kurzem neue Richtlinien und klare Kriterien für die Zulassung von Wirkstoffen veröffentlicht hat. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Unternehmen sich der Herausforderung stellen und eine steigende Anzahl von Entwicklungsprogrammen in den Pipelines zu finden sind,“ sagte Prof. Dr. Dingermann.

Prof. Dr. med. Andrew Ullmann, Leiter des Instituts für Infektionskrankheiten am Universitätsklinikum Würzburg, referierte als nächstes über die „Derzeitigen Herausforderungen in der Entwicklung antiinfektiver Therapien aus der Perspektive eines Mediziners („Current challenges in anti-infective therapies from a clinician’s perspective“). Erst kürzlich hat das Europäische Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (European Centre for Disease Prevention and Control, ECDC) erklärt, dass in Europa jährlich etwa vier Millionen Patienten an Krankenhausinfektionen („hospital-acquired infections“, HAIs) erkranken, die in 37.000 Fällen zum Tode führen – die meisten davon gehen auf Antibiotikaresistenzen zurück. Die durch HAIs verursachten Kosten für das Gesundheitssystem liegen bei schätzungsweise EUR 5,5 Milliarden, die zum größten Teil dadurch verursacht werden, dass Patienten, die an HAI erkrankt sind, 5 bis 40 zusätzliche Tage im Krankenhaus verbringen müssen. Daher sind Präventivmaßnahmen wie intensive Hygienevorschriften und Kontrollprogramme, die verlässliche Diagnose und Analyse bakterieller Krankheitserreger und potentieller Resistenzen durch gut ausgebildete Ärzte sowie der gewissenhafte Einsatz von Antibiotika sehr wichtig. Dies kann verhindern, dass bestehende Behandlungsmöglichkeiten weiter an Wirkung verlieren und sollte höchste Priorität haben.

Jedoch reicht dies noch nicht aus. Zusätzlich besteht weiterhin ein dringender Bedarf an neuen Therapien mit neuartigen Wirkungsmechanismen und resistenz-brechenden Eigenschaften.
Zu einer Zeit, in der die Medizin ihre Grenzen immer weiter verschiebt, mit Anwendungen wie Immuntherapien die bestimmte Arten von Krebs heilen, oder eine immer anspruchsvoller werdende Transplantationsmedizin, ist es undenkbar, dass Antibiotikaresistenzen dazu führen könnten, uns in eine Zeit zu versetzen, die der Zeit vor Entdeckung der Antibiotika gleicht; in eine Zeit, in der Menschen an allgemeinen Infektionen starben, und in der viele medizinische Eingriffe, die heute fu?r uns selbstverständlich sind, wie zum Beispiel einfache Routineoperationen, mit hohem Risiko verbunden oder gar unmöglich waren.

Seit der Gründung des Unternehmens als Spin-out der Antiinfektiva Abteilung der Bayer Healthcare im Jahr 2006 hat sich AiCuris als „Powerhouse“ in der Erforschung und Entwicklung von Antiinfektiva etabliert. In seinem Vortrag „AiCuris: 10 Jahre erfolgreiche F&E in antiinfektiven Therapien („AiCuris: 10 years of successful R&D in anti-infective therapy”)“ sprach Dr. Holger Zimmermann, CEO der AiCuris Anti-infective Cures GmbH, von den Fortschritten des Unternehmens in der Entwicklung einer Pipeline neuartiger resistenz-brechender antiviraler und antibakterieller Wirkstoffe, die dringende medizinische Bedürfnisse adressieren.

Letermovir, der am weitesten entwickelte Wirkstoff des Unternehmens zur prophylaktischen Behandlung von Patienten nach Knochenmarkstransplantationen gegen Infektionen mit dem humanen Cytomegalovirus (HCMV), der 2012 an Merck & Co. (MSD) auslizenziert wurde, hat kürzlich den primären Endpunkt in einer zulassungsrelevanten Phase-3-Studie erreicht und könnte der erste Wirkstoff aus AiCuris‘ eigenen Entwicklungsaktivitäten sein, der auf den Markt kommt. Ein weiteres Projekt in der Pipeline, Pritelivir, ein Helikase-Primase-Inhibitor, der zur Behandlung von Infektionen mit Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV-1) und Typ 2 (HSV-2) entwickelt wird, hat erfolgreich zwei klinische Phase-2-Studien mit oral verabreichtem Pritelivir zur Behandlung von Genitalherpes sowie eine klinische Phase-1-Studie für die topische (lokale) Behandlung von Lippenherpes abgeschlossen. Darüber hinaus hat das Unternehmen im Jahr 2011 begonnen, sich vor allem auf die Entwicklung von lebensrettenden Behandlungen von Infektionen mit Gram-negativen Erregern zu konzentrieren, um für die Zukunft effektive resistenz-brechende antibakterielle Therapiemöglichkeiten gewährleisten zu können. Heute umfasst AiCuris‘ Pipeline mehrere hochinnovative Forschungsprogramme sowie Wirkstoffkandidaten in der späten Phase der präklinischen Entwicklung gegen multiresistente Gram-negative Erreger. Zur Zeit bereitet das Unternehmen den Start einer klinischen Phase-1-Studie mit AIC499, einem neuartigen resistenz-brechenden Antibiotikum, vor und erwartet Ergebnisse einer klinischen Phase-1-Studie mit Immunmodulator AIC649 die mit Patienten, die positiv auf das Hepatitis B Virus (HBV) getestet wurden, durchgeführt wird.

Dr. Zimmermann sagte: „Im Laufe unseres 10jährigen Bestehens haben wir unser Ziel, die Entwicklung neuartiger antiviraler und antibakterieller Wirkstoffe zur Behandlung von schweren und potentiell lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten, nie aus den Augen verloren. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der Bekanntgabe der positiven Phase-3-Daten mit Letermovir zur prophylaktischen Behandlung von Patienten nach Knochenmarkstransplantationen gegen Infektionen mit dem humanen Cytomegalovirus (HCMV) kurz davor stehen, die Früchte unserer Arbeit zu sehen.“ Am Ende seines Vortrages dankte Herr Dr. Zimmermann der Gründungs-CEO Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff, den AiCuris Mitarbeitern und Investoren, ohne die das bisher Erreichte nicht möglich gewesen wäre, herzlich für ihr Engagement und ihre wichtigen Beiträge zum Erfolg der AiCuris und ergänzte: „Der Kampf gegen aufkommende Resistenzen braucht engagierte Teams. AiCuris ist bereit, die Herausforderung anzunehmen.“

Alle Präsentationen sowie ergänzenden Informationen wie die Lebensläufe der Redner stehen auf der Website des Unternehmens als elektronische Pressemappe zur Verfügung: Digital-Press-Kit-Bio-Europe-2016

Über AiCuris Anti-infective Cures GmbH

AiCuris wurde 2006 als Spin-Off von Bayer gegründet und konzentriert sich auf die Erforschung und Entwicklung von Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten. Hauptinvestoren des Unternehmens sind die Dres. Strüngmann. Das Unternehmen entwickelt Medikamente gegen Viren wie das humane Cytomegalovirus (HCMV), das Herpes-simplex-Virus (HSV), das Hepatitis-B-Virus (HBV) und Adenovirus. Im Bereich Bakterien konzentriert AiCuris sich auf die Erforschung innovativer Behandlungsmöglichkeiten gegen lebensbedrohliche, (multi-)resistente Krankenhauserreger. Im Jahr 2012 unterzeichnete AiCuris eine Lizenzvereinbarung mit MSD, eine der größten Vereinbarungen dieser Art in der europäischen Biotech-Industrie. Die Vereinbarung umfasst die Entwicklung und Vermarktung neuartiger Wirkstoffe gegen HCMV. Letermovir, der am weitesten fortgeschrittene Kandidat dieser Vereinbarung, hat den primären Endpunkt in einer zulassungsrelevanten klinischen Phase III-Studie mit Patienten, die sich einer Knochenmarktransplantation unterziehen, erreicht.


Kontakt:

AiCuris Anti-infective Cures GmbH
Katja Woestenhemke
Friedrich-Ebert-Str. 475/Geb. 302
42117 Wuppertal
Tel +49 202 317 63 0
Fax +49 202 317 63 1601
 Email business@aicuris.com
Web www.aicuris.com

Media Relations
MC Services AG
Anne Hennecke
Kaiser-Friedrich-Ring 5
40545 Düsseldorf
Tel +49 211 529 252 22
Fax +49 211 529 252 29 
Email anne.hennecke@mc-services.eu
Web www.mc-services.eu 

DOWNLOAD


back