23.08.2016

AiCuris Topical Pritelivir, a Highly Active Inhibitor for the Treatment of Herpes Simplex Virus, Achieves Primary Endpoint in Clinical Phase I Study

(German Version see below)

Wuppertal, August 23rd, 2016 - AiCuris Anti-infective Cures GmbH, a leading company in the discovery and development of drugs against infectious diseases, today announced that pritelivir (one of its lead compounds), a small molecule helicase-primase inhibitor active against herpes simplex virus type 1 (HSV-1) and type 2 (HSV-2), achieved the primary endpoint in a phase I trial for topical treatment of recurrent labial herpes (cold sores). In this trial with healthy volunteers, pritelivir 5% ointment did not show any cumulative irritation potential. This phase I trial is part of a second development program for pritelivir, after it has already shown superiority against standard treatment valacyclovir in a clinical phase II trial in patients with genital HSV-2 infection with oral treatment.


The randomized, single-center, controlled, within-subject comparison phase I trial (AIC316-02-I-01), conducted in the U.S., was designed to determine the local cumulative irritation potential of topical pritelivir on normal human skin in 46 male and female healthy volunteers under occlusive conditions. Each volunteer received daily pritelivir 5% ointment and in parallel three controls for 21 days on the back. The controls were: the vehicle ointment without pritelivir, saline as a negative control and 0.2% sodium lauryl sulfate (SLS) as a positive control. Application sites were assessed daily in a blinded manner by evaluators for dermal reactions using a visual skin irritation scoring system to rate the degree of erythema, edema and other signs of skin irritation. The trial showed that pritelivir 5% ointment had no cumulative irritation potential; as expected, the positive control SLS caused local irritation in all subjects.


“These phase I results, coupled with the preclinical results we have seen with topical pritelivir, are highly promising and strongly support the further development of topical pritelivir for recurrent labial herpes,” said Dr. Holger Zimmermann, CEO of AiCuris Anti-infective Cures GmbH. “There remains a major unmet medical need to treat HSV-1 infections, such as labial herpes, as there are very few specific antivirals available and available topical treatments are often ineffective. Topical pritelivir, if proven safe and effective in further clinical testing, could be an important new treatment option for this very painful condition. We are looking forward to continued progress with this innovative approach and expect to start a clinical phase II proof of concept study in the U.S. later this year.”


About Pritelivir
Pritelivir is an innovative, highly active and specific inhibitor of herpes simplex virus (HSV). Derived from a novel chemical class (thiazolylamides), pritelivir is active against both types of herpes simplex virus (HSV-1 and HSV-2), causing labial and genital herpes, respectively, and retains activity against viruses which have become resistant to marketed drugs. Pritelivir has a mode of action that is distinct from other antiviral agents currently in use for treating HSV infections (i.e., the nucleoside analogues acyclovir and its prodrug valacyclovir as well as famciclovir, the prodrug of penciclovir). While nucleoside analogs terminate ongoing DNA chain elongation through inhibition of viral DNA polymerase, pritelivir prevents de novo synthesis of virus DNA through inhibition of the helicase-primase complex. In addition, it does not require activation within an HSV infected cell by viral thymidine kinase and is therefore also protective to uninfected cells.
Currently the company runs two clinical development programs with pritelivir. The most advanced program, pritelivir (oral), showed superiority against standard treatment valacyclovir in a clinical phase II trial in patients with genital HSV-2 infection. Pritelivir (topical), designed for the treatment of recurrent labial herpes (mainly HSV-1), has reported successful phase I clinical results.

About HSV
Herpes simplex viruses (HSV) are widespread (seroprevalence up to 100%, depending on geographic area and subpopulation), and are divided into herpes simplex virus type 1 (HSV-1) and type 2 (HSV-2). Infections lead to lifelong persistence of the virus, with frequent and sometimes painful recurrences. While HSV-1 predominantly causes oral lesions (cold sores), HSV-2 manifests in the genital region and is mainly sexually transmitted. In immunocompromised patients, HSV can lead to serious complications. The negative stigma associated with genital herpes and visible facial lesions may cause psychological distress.
According to the WHO an estimated 3.7 billion people worldwide under the age of 50, or 67% of the population, were infected with HSV-1 in 2012. Prevalence of the infection was estimated highest in Africa (87%) and lowest in the Americas (40-50%).


About AiCuris Anti-infective Cures GmbH
AiCuris was founded in 2006 as a spin-off from Bayer and focuses on the discovery and development of drugs against infectious diseases. The company’s majority investor is SANTO Holding. The company is developing drugs for the treatment of viruses such as human cytomegalovirus (HCMV), herpes simplex virus (HSV), hepatitis B virus (HBV), and adenoviruses. In the field of antibacterials, AiCuris seeks to develop innovative treatment options for life-threatening, multi-resistant hospital-treated pathogens. In 2012, AiCuris signed a license agreement with Merck & Co (MSD), one of the largest agreements of its kind in the European biotech industry. The agreement covers the development of novel drug candidates against HCMV. Letermovir, the most advanced compound under this agreement, is currently in phase III clinical trials in patients undergoing bone marrow transplantation.

Contact:
AiCuris Anti-infective Cures GmbH
Katja Woestenhemke
Friedrich-Ebert-Str. 475/Geb. 302
42117 Wuppertal
Phone +49 202 317 63 0
Fax +49 202 317 63 1601
Email business@aicuris.com 

Media Relations
MC Services AG
Anne Hennecke
Kaiser-Friedrich-Ring 5
40545 Düsseldorf
Phone +49 211 529 252 22
Fax +49 211 529 252 29
Email anne.hennecke@mc-services.eu

PDF 

 

 

AiCuris topisches Pritelivir, ein hoch aktiver Inhibitor zur Behandlung von Herpes-simplex-Viren, erreicht primären Endpunkt der klinischen Phase-I-Studie


Wuppertal, 23. August 2016 - Die AiCuris Anti-infective Cures GmbH, ein führendes Unternehmen in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten gegen Infektionskrankheiten, gab heute bekannt, dass Pritelivir (eines ihrer Hauptprogramme), ein niedermolekularer Helikase-Primase-Inhibitor mit Aktivität gegenüber Herpes-simplex-Viren Typ 1 (HSV-1) und Typ 2 (HSV-2), den primären Endpunkt einer klinischen Phase-I-Studie für die topische (lokale) Behandlung von wiederkehrendem Lippenherpes (Lippenbläschen) erreicht hat. In der Studie mit gesunden Teilnehmern zeigte die Behandlung mit einer 5%-tigen Pritelivir-Salbe kein kumulatives Irritationspotential. Diese Phase-I-Studie ist Teil eines zweiten Entwicklungsprogramms mit Pritelivir, nachdem der Wirkstoff als orale Behandlung in einer klinischen Phase-II-Studie an Patienten mit genitalen HSV-2-Infektionen bereits seine Überlegenheit im Vergleich zur Standardbehandlung mit Valacyclovir gezeigt hat.


Das Design dieser randomisierten, kontrollierten und unter intraindividuellem Vergleich in den USA zentral durchgeführten Phase-I-Studie (AIC316-02-I-01) war darauf ausgelegt, das lokale kumulative Irritationspotenzial von topischem Pritelivir auf der Haut von 46 gesunden männlichen und weiblichen Teilnehmern unter okklusiven (luft- und wasserundurchlässigen) Bedingungen zu bestimmen. Allen Studienteilnehmern wurde täglich über einen Zeitraum von 21 Tagen eine 5%-tige Pritelivir-Salbe sowie parallel drei Kontrollsubstanzen auf den Rücken aufgetragen. Die Kontrollen beinhalteten die Trägersalbe ohne Wirkstoff, Kochsalzlösung als negative Kontrolle und 0,2% Natriumlaurylsulfat als positive Kontrolle. Die Applikationsstellen wurden täglich von einem Gutachter unter verblindeten Bedingungen nach Hautreaktionen untersucht. Dazu wurde ein visuelles Hautirritations-Scoringsystem herangezogen, um den Grad von Hautrötungen, Ödemen und anderen Anzeichen von Hautreizungen zu bewerten. Die Studie zeigte, dass eine 5%-tige Pritelivir-Salbe kein kumulatives Irritationspotenzial besitzt. Wie erwartet, führte die Behandlung mit der Positivkontrolle Natriumlaurylsulfat bei allen Studienteilnehmern zu lokalen Hautreizungen.


„Diese Phase-I-Ergebnisse zusammen mit den präklinischen Resultaten, die wir mit topischem Pritelivir gesehen haben, sind sehr vielversprechend und unterstützen klar die weitere Entwicklung von topischem Pritelivir zur Behandlung von wiederkehrendem Lippenherpes“, sagte Dr. Holger Zimmermann, Chief Executive Officer der AiCuris Anti-infective Cures GmbH. „Es besteht immer noch ein hoher medizinischer Bedarf in der Behandlung von HSV-1 Infektionen, wie Lippenherpes, da nur sehr wenige spezifische antivirale Medikamente zur Verfügung stehen und verfügbare topische Behandlungen oft unwirksam sind. Topisches Pritelivir könnte, unter der Voraussetzung, dass es in den weiteren klinischen Studien seine Sicherheit und Wirksamkeit unter Beweis stellt, eine wichtige neue Behandlungsmöglichkeit für diese schmerzhafte Erkrankung darstellen. Wir freuen uns auf weitere Fortschritte mit diesem innovativen Ansatz und erwarten noch in diesem Jahr den Start einer klinischen Phase II Wirksamkeitsstudie in den USA."


Über Pritelivir
Pritelivir ist ein innovativer, hochwirksamer und spezifischer Hemmstoff des Herpes-simplex-Virus (HSV). Als Wirkstoff einer neuen chemischen Klasse (Thiazolylamide) ist Pritelivir aktiv gegen beide Typen von Herpes-simplex-Viren (HSV-1 und HSV-2), die Genital- oder Lippenherpes auslösen und bleibt wirksam auch gegen Viren, die gegen die handelsüblichen Medikamente resistent geworden sind. Pritelivir entfaltet seine Wirksamkeit über einen Mechanismus, der sich von anderen antiviralen Wirkstoffen, die zurzeit für die Behandlung von HSV-Infektionen angewendet werden (das Nukleosid-Analogon Aciclovir und dessen Prodrug Valaciclovir sowie Famciclovir, das Prodrug von Penciclovir), unterscheidet. Während Nukleosid-Analoga die fortlaufende Verlängerung des DNA-Strangs durch die
Inaktivierung der viralen DNA-Polymerase stoppen, verhindert Pritelivir durch die Blockierung des Helikase-Primase-Komplexes die de-novo-Synthese viraler DNA. Darüber hinaus muss Pritelivir nicht erst in HSV-infizierten Zellen durch die virale Thymidinkinase aktiviert werden und schützt damit auch nicht-infizierte Zellen.

Derzeit führt das Unternehmen zwei klinische Entwicklungsprogramme mit Pritelivir durch. Das am weitesten fortgeschrittene Programm Pritelivir (oral) zeigte in einer klinischen Phase-II-Studie an Patienten mit genitalen HSV-2-Infektionen Überlegenheit im Vergleich zur Standardbehandlung mit Valaciclovir. Pritelivir (topisch), das für die Behandlung von rezidivierendem Herpes labialis (Lippenherpes) entwickelt wird (vor allem HSV-1), ist gerade in die Phase I der klinischen Entwicklung eingetreten.

Über HSV
Herpes-simplex-Viren (HSV) sind weit verbreitet (Seroprävalenz von bis zu 100%, je nach geographischer Region und Bevölkerungsgruppe). Es werden zwei Herpes-simplex-Virustypen unterschieden: Typ 1 (HSV-1) und Typ 2 (HSV-2). Infektionen führen zu einer lebenslangen Persistenz des Virus mit wiederkehrenden und zum Teil schmerzhaften Ausbrüchen. Während HSV-1 vor allem Läsionen im Mundbereich (Lippenbläschen) verursacht, manifestiert sich HSV-2 in der Genitalregion und wird meist sexuell übertragen. Bei immungeschwächten Patienten kann eine HSV-Infektion zu ernsten Komplikationen führen. Das negative Stigma von Genitalherpes und die sichtbaren Läsionen im Gesicht können zu psychischen Belastungen führen.
Laut WHO waren im Jahr 2012 weltweit schätzungsweise 3,7 Milliarden Menschen im Alter von unter 50 Jahren oder 67% der Bevölkerung mit HSV-1 infiziert. Die geschätzte Verbreitung der Infektion war am höchsten in Afrika (87%) und am niedrigsten in Nord- und Südamerika (40-50%).


Über AiCuris Anti-infective Cures GmbH
AiCuris wurde 2006 als Spin-Off von Bayer gegründet und konzentriert sich auf die Erforschung und Entwicklung von Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten. Hauptinvestoren des Unternehmens sind die Dres. Strüngmann. Das Unternehmen entwickelt Medikamente gegen Viren wie das humane Cytomegalovirus (HCMV), das Herpes-simplex-Virus (HSV), das Hepatitis-B-Virus (HBV) und Adenoviren. Im Bereich Bakterien konzentriert AiCuris sich auf die Erforschung innovativer Behandlungsmöglichkeiten gegen lebensbedrohliche, (multi-)resistente Krankenhauserreger. Im Jahr 2012 unterzeichnete AiCuris eine Lizenzvereinbarung mit Merck & Co (MSD), eine der größten Vereinbarungen dieser Art in der europäischen Biotech-Industrie. Die Vereinbarung umfasst die Entwicklung neuartiger Wirkstoffe gegen HCMV. Letermovir, der am weitesten fortgeschrittene Kandidat dieser Vereinbarung, befindet sich derzeit in Phase III der klinischen Entwicklung mit Patienten, die sich einer Knochenmarktransplantation unterziehen.


Kontakt:

AiCuris Anti-infective Cures GmbH
Katja Woestenhemke
Friedrich-Ebert-Str. 475/Geb. 302
42117 Wuppertal
Tel +49 202 317 63 0
Fax +49 202 317 63 1601
Email business@aicuris.com
Web www.aicuris.com

Media Relations
MC Services AG
Anne Hennecke
Kaiser-Friedrich-Ring 5
40545 Düsseldorf
Tel +49 211 529 252 22
Fax +49 211 529 252 29
Email anne.hennecke@mc-services.eu
Web www.mc-services.eu 

PDF


back