17.01.2017

AiCuris Announces Publication of Phase 2 Clinical Trial Results of Investigational Anti-Herpes Simplex Virus Agent Pritelivir in JAMA

Study results clearly supported pritelivir to be more effective than alacyclovir for suppression of herpes simplex virus (HSV) genital shedding in patients with frequent recurrences

(German Version see below)

Wuppertal, January 17, 2017 - AiCuris Anti-infective Cures GmbH, a leading company in the discovery and development of drugs against infectious diseases, today announced the publication of results from a phase 2 clinical study evaluating the safety and efficacy of pritelivir, an investigational antiviral agent for treatment and suppression of HSV infections, compared to valacyclovir. The results, published in an article titled ‘Effect of Pritelivir Compared With Valacyclovir on Genital HSV-2 Shedding in Patients With Frequent Recurrences’ in the latest issue of JAMA (Journal of the American Medical Association), clearly demonstrated that pritelivir met the primary endpoint by being more effective for suppression of viral shedding compared to the nucleoside analogue valacyclovir, the current standard treatment for genital herpes.

In the double-blind, randomized crossover study 91 participants with recurrent genital herpes but not with an active outbreak were randomized to receive daily oral doses of 100 mg pritelivir over 28 days followed by a 28-day wash-out period before taking 500 mg valacyclovir for 28 days (n=46) or to start the treatment cycle with valacyclovir first (n=45). Throughout treatment, participants collected genital swabs four times a day for testing by HSV PCR (polymerase chain reaction) assays. The primary endpoint of the study was within-participant genital HSV shedding, defined as number of HSV positive swabs relative to the total number of swabs per participant, while receiving pritelivir compared with valacyclovir. Secondary endpoints included clinical outcomes such as days with genital lesions and frequency of pain.

Of the 91 randomized participants, 561 completed both treatment periods. Analysis of a total of nearly 15,000 genital swabs showed HSV shedding of 2.4% during pritelivir treatment compared to 5.3% during valacyclovir treatment, meeting the primary endpoint with a p value of 0.012. Pritelivir also showed superior clinical characteristics with genital lesions of 1.9% of days versus 3.9% of days under valacyclovir treatment and pain of 4.0% of days versus 6.7% of days respectively. No differences in treatment-emergent adverse events were observed between the two treatments.

"We are very pleased to see these encouraging results demonstrating superior efficacy of pritelivir over the nucleoside analogue valacyclovir published in this prestigious journal," noted Dr. Holger Zimmermann, CEO of AiCuris. "The data indicate that pritelivir may hold potential as a serious alternative to current standard treatment. We are currently looking forward to bringing the clinical development to the next level and are planning to evaluate the efficacy and safety of pritelivir in severely ill immunocompromised patients with nucleoside analogue-resistant HSV infections. The start of this trial is expected to be announced shortly."

"We are particularly pleased with the results of this study as they support our strategy of taking a different approach to treating HSV infections than the current polymerases and nucleoside analogues. Targeting different potential vulnerabilities of the virus with a new class of compounds provides the opportunity to significantly increase efficacy. This new approach has also already led to very active substances for the treatment of cytomegalovirus,” said Prof. H. Ruebsamen-Schaeff, founding CEO of AiCuris and senior author of the publication.

Pritelivir is a novel HSV helicase-primase inhibitor with a different mode of action (non-nucleosidic) that is being developed to treat herpes simplex virus type 1 (HSV-1) and type 2 (HSV-2) infections. Oral pritelivir has successfully completed a phase 2 clinical trial in 156 participants with genital HSV-2 infections showing reduced viral shedding and genital lesions. The peer-reviewed JAMA article reports the results of a second clinical phase 2 study to compare the efficacy of pritelivir with valacyclovir for suppression of HSV-2 infections.

 


1 The reduced number of patients was due to the termination of the study following the placement of a clinical hold by the US Food and Drug Administration based on findings in a concurrent nonclinical toxicity study. In 2016 the FDA partially lifted the clinical hold for the treatment of specific patient populations.


About Pritelivir
Pritelivir is an innovative, highly active and specific inhibitor of herpes simplex virus (HSV). Derived from a novel chemical class (thiazolylamides), pritelivir is active against both types of herpes simplex virus (HSV-1 and HSV-2), causing labial and genital herpes, respectively, and retains activity against viruses which have become resistant to marketed drugs. Pritelivir has a mode of action that is distinct from other antiviral agents currently in use for treating HSV infections (i.e., the nucleoside analogs acyclovir and its prodrug valacyclovir as well as famciclovir, the prodrug of penciclovir). While nucleoside analogs terminate ongoing DNA chain elongation through inhibition of viral DNA polymerase, pritelivir prevents de novo synthesis of virus DNA through inhibition of the helicase-primase complex. In addition, it does not require activation within an HSV infected cell by viral thymidine kinase and is therefore also protective to uninfected cells.

Currently the company is running two clinical development programs with pritelivir. The most advanced program, pritelivir (oral), showed superiority against standard treatment valacyclovir in a clinical phase 2 trial in patients with genital HSV-2 infection. Pritelivir (topical), designed for the treatment of recurrent labial herpes (mainly HSV-1), has just started a clinical phase 2 trial after reporting successful phase 1 clinical results.

About HSV
Herpes simplex viruses (HSV) are widespread (seroprevalence up to 100%, depending on geographic area and subpopulation), and are divided into herpes simplex virus type 1 (HSV-1) and type 2 (HSV-2). Infections lead to lifelong persistence of the virus, with frequent and sometimes painful recurrences. While HSV-1 predominantly causes oral lesions (cold sores), HSV-2 manifests in the genital region and is mainly sexually transmitted. In immunocompromised patients, HSV can lead to serious complications. The negative stigma associated with genital herpes and visible facial lesions may cause psychological distress.

According to the WHO an estimated 417 million people aged 15-49 (11%) worldwide were living with genital herpes caused by HSV-2 in 2012. Prevalence of HSV-2 infection was estimated to be highest in Africa (31.5%), followed by the Americas (14.4%). It was also shown to increase with age, though the highest numbers of people newly-infected were adolescents.

About AiCuris Anti-infective Cures GmbH
AiCuris was founded in 2006 as a spin-off from Bayer and focuses on the discovery and development of drugs against infectious diseases. The company’s majority investor is SANTO Holding. The company is developing drugs for the treatment of viruses such as human cytomegalovirus (HCMV), herpes simplex virus (HSV), hepatitis B virus (HBV), and adenoviruses. In the field of antibacterials, AiCuris seeks to develop innovative treatment options for life-threatening, (multidrug)-resistant hospital-treated pathogens. In 2012, AiCuris signed a license agreement with Merck & Co (MSD), one of the largest agreements of its kind in the European biotech industry. The agreement covers the development and commercialization of novel drug candidates against HCMV. Letermovir, the most advanced compound under this agreement, met the primary endpoint in a pivotal phase 3 clinical trial in patients undergoing bone marrow transplantation.

PDF

Contact:
AiCuris Anti-infective Cures GmbH
Katja Woestenhemke
Friedrich-Ebert-Str. 475/Geb. 302
42117 Wuppertal

Phone +49 202 317 63 0
Fax +49 202 317 63 1601
Email business@aicuris.com
Web www.aicuris.com

Media Relations
MC Services AG
Anne Hennecke
Kaiser-Friedrich-Ring 5
40545 Düsseldorf

Phone +49 211 529 252 22
Fax +49 211 529 252 29
Email anne.hennecke@mc-services.eu
Web www.mc-services.eu

 

AiCuris gibt die Veröffentlichung der Ergebnisse einer klinischen Phase-2-Studie mit dem Anti-Herpes-Simplex-Virus-Wirkstoffkandidaten Pritelivir in dem Fachjournal JAMA bekannt

Studienergebnisse deuten auf eine stark verbesserte Unterdrückung der Freisetzung von Herpes Simplex Viren (HSV) durch Pritelivir im Vergleich zu Valaciclovir bei Patienten mit rezidivierendem Genitalherpes hin

Wuppertal, 17. Januar 2017 - Die AiCuris Anti-infective Cures GmbH, ein führendes Unternehmen in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten gegen Infektionskrankheiten, gab heute die Veröffentlichung der Ergebnisse einer klinischen Phase-2-Studie bekannt, die die Sicherheit und die Wirksamkeit von Pritelivir, einem antiviralen Wirkstoffkandidaten zur Behandlung und Unterdrückung von HSV-Infektionen, im Vergleich zu Valaciclovir bewertet. Die Ergebnisse, die in einem Artikel mit dem Titel ‘Effect of Pritelivir Compared With Valacyclovir on Genital HSV-2 Shedding in Patients With Frequent Recurrences’ in der aktuellen Ausgabe von JAMA (Journal of the American Medical Association) veröffentlicht wurden, zeigen deutlich, dass Pritelivir in der Unterdrückung der Freisetzung von Viren wirksamer ist im Vergleich zu der derzeitigen Standardtherapie bei Genitalherpes, dem Nukleosid-Analogon Valaciclovir und damit den primären Endpunkt der Studie erreicht hat.

In der doppelt-verblindeten, randomisierten Studie im Crossover Design erhielten 91 Teilnehmer mit rezidivierendem Genitalherpes (aber ohne aktiven Ausbruch) randomisiert über 28 Tage entweder oral eine tägliche Dosis von 100 mg Pritelivir (n=46) gefolgt von einer 28-tägigen Auswaschphase bevor sie für weitere 28 Tage 500 mg Valaciclovir einnahmen oder sie starteten den Behandlungszyklus mit Valaciclovir (n=45). Über den gesamten Behandlungszeitraum nahmen die Teilnehmer viermal pro Tag einen Genitalabstrich für einen PCR (Polymerase Chain Reaction)-basierten Test auf HSV. Der primäre Endpunkt der Studie war die Freisetzung von genitalen Herpes simplex-Viren pro Teilnehmer, definiert als die Anzahl HSV-positiver Abstriche relativ zu der Gesamtzahl an Abstrichen pro Teilnehmer unter Pritelivir Behandlung im Vergleich zu Valaciclovir. Die sekundären Endpunkte beinhalteten klinische Behandlungsergebnisse wie Anzahl der Tage mit genitalen Läsionen und die Häufigkeit des Auftretens von Schmerzen.

Von den 91 randomisierten Patienten beendeten 561 beide Behandlungsphasen. Die Analyse einer Gesamtzahl von fast 15.000 Genitalabstrichen zeigte, dass Pritelivir mit einer HSV-Freisetzungsrate von 2,4% im Vergleich zu Valaciclovir mit 5,3% den primären Endpunkt mit einem p-Wert von 0,012 erreicht hat. Darüber hinaus zeigte Pritelivir überlegene klinische Charakteristika wie einen Anteil von nur 1,9% an Tagen, an denen genitale Läsionen auftraten (3,9% unter Valaciclovir) und von 4% an Tagen, an denen die Teilnehmer unter Schmerzen litten (6,7% unter Valaciclovir). Es wurden während beider Behandlungen keine Unterschiede hinsichtlich therapiebedingter Nebenwirkungen festgestellt.

„Wir freuen uns sehr über die Veröffentlichung unserer vielversprechenden Ergebnisse in dieser renommierten Fachzeitschrift, die die überlegene Wirksamkeit von Pritelivir im Vergleich zum Nukleosid-Analogon Valaciclovir zeigt.", bemerkte Dr. Holger Zimmermann, CEO von AiCuris. „Die Daten deuten darauf hin, dass Pritelivir das Potenzial besitzt, sich als ernstzunehmende Alternative zur gegenwärtigen Standardtherapie zu etablieren. Wir freuen uns jetzt darauf, die nächste klinische Entwicklungsstufe zu beginnen und planen, die Wirksamkeit und Sicherheit von Pritelivir in der Behandlung von schwer erkrankten immungeschwächten Patienten mit Aciclovir-resistenten HSV-Infektionen zu bewerten. Der Start dieser Studie wird voraussichtlich in Kürze bekannt gegeben.“

„Wir freuen uns ganz besonders über die Ergebnisse dieser Studie, da sie unsere Strategie, einen gegenüber den herkömmlichen Polymerasen und Nukleosid-Analoga differenzierten Ansatz zur Behandlung von HSV-Infektionen zu wählen, unterstützen. Potenzielle andere Schwachstellen des Virus mit einer neuen Wirkstoffklasse zu adressieren bietet die Möglichkeit, die Wirksamkeit signifikant zu erhöhen. Dieser neue Ansatz hat bereits sehr aktive Wirkstoffe zur Behandlung von Cytomegalovirus-Infektionen hervorgebracht”, sagte Prof. H. Ruebsamen-Schaeff, Gründungs-CEO von AiCuris und Seniorautorin der Publikation.

Pritelivir ist ein neuartiger Helikase-Primase-Inhibitor mit einem neuen Wirkmechanismus (nicht-nukleosidisch), der sich zur Behandlung von Infektionen mit Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV-1) und Typ 2 (HSV-2) in der klinischen Entwicklung befindet. Eine erfolgreich abgeschlossene klinische Phase-2-Studie mit oral verabreichtem Pritelivir an 156 Teilnehmern mit genitalen HSV-2-Infektionen zeigte eine verringerte Freisetzung von Viren sowie eine Abnahme genitaler Läsionen. Der in der Fachzeitschrift JAMA veröffentlichte Artikel berichtet über die Ergebnisse einer zweiten Phase-2-Studie zum Vergleich der Wirksamkeit von Pritelivir und Valaciclovir in der Unterdrückung von HSV-2 Infektionen.


1 Die reduzierte Anzahl an Patienten geht auf die Einstellung der Studie nach Verhängung eines "Clinical Holds" durch die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) zurück, basierend auf Befunden in einer parallel laufenden präklinischen Studie. Im Jahr 2016 hat die FDA den "Clinical Hold" jedoch für die Behandlung bestimmter Patientengruppen wieder aufgehoben.

 

Über Pritelivir
Pritelivir ist ein innovativer, hochwirksamer und spezifischer Hemmstoff des Herpes-simplex-Virus (HSV). Als Wirkstoff einer neuen chemischen Klasse (Thiazolylamide) ist Pritelivir aktiv gegen beide Typen von Herpes-simplex-Viren (HSV-1 und HSV-2), die Genital- oder Lippenherpes auslösen. Pritelivir ist auch wirksam gegen Viren, die gegen die handelsüblichen Medikamente resistent geworden sind. Pritelivir entfaltet seine Wirksamkeit über einen Mechanismus, der sich von anderen antiviralen Wirkstoffen, die zurzeit für die Behandlung von HSV-Infektionen angewendet werden (das Nukleosid-Analogon Aciclovir und dessen Prodrug Valaciclovir sowie Famciclovir, das Prodrug von Penciclovir), unterscheidet. Während Nukleosid-Analoga die fortlaufende Verlängerung des DNA-Strangs durch die Inaktivierung der viralen DNA-Polymerase stoppen, verhindert Pritelivir durch die Blockierung des Helikase-Primase-Komplexes die de-novo-Synthese viraler DNA. Darüber hinaus muss Pritelivir nicht erst in HSV-infizierten Zellen durch die virale Thymidinkinase aktiviert werden und schützt damit auch nicht-infizierte Zellen.

Derzeit führt das Unternehmen zwei klinische Entwicklungsprogramme mit Pritelivir durch. Das am weitesten fortgeschrittene Programm Pritelivir (oral) zeigte in einer klinischen Phase-2-Studie an Patienten mit genitalen HSV-2-Infektionen Überlegenheit im Vergleich zur Standardbehandlung mit Valaciclovir. Pritelivir (topisch), das für die Behandlung von rezidivierendem Herpes labialis (Lippenherpes) entwickelt wird (vor allem HSV-1), ist gerade in die Phase 2 der klinischen Entwicklung eingetreten, nachdem der Wirkstoff in der Phase 1 erfolgreiche Ergebnisse gezeigt hat.

Über HSV
Herpes-simplex-Viren (HSV) sind in der Bevölkerung weit verbreitet (Seroprävalenz von bis zu 100%, je nach geographischer Region und Bevölkerungsgruppe). Es werden zwei Herpes-simplex-Virustypen unterschieden: Typ 1 (HSV-1) und Typ 2 (HSV-2). Infektionen führen zu einer lebenslangen Persistenz des Virus mit wiederkehrenden und zum Teil schmerzhaften Ausbrüchen. Während HSV-1 vor allem Läsionen im Mundbereich (Lippenbläschen) verursacht, manifestiert sich HSV-2 in der Genitalregion und wird meist sexuell übertragen. Bei immungeschwächten Patienten kann eine HSV-Infektion zu ernsten Komplikationen führen, aber selbst bei sonst gesunden Menschen können das negative Stigma von Genitalherpes und die sichtbaren Läsionen im Gesicht zu psychischen Belastungen führen.

Laut WHO lebten im Jahr 2012 weltweit schätzungsweise 417 Millionen Menschen im Alter von 15-49 Jahren oder 11% der Bevölkerung mit Genitalherpes, hervorgerufen durch eine HSV-2 Infektion. Die geschätzte Verbreitung der HSV-2-Infektion war am höchsten in Afrika (31,5%), gefolgt von Amerika (14,4%). Es konnte auch gezeigt werden, dass sie mit dem Alter zunimmt, obwohl die höchste Anzahl der Neuinfizierten unter den Jugendlichen zu finden waren.

Über AiCuris Anti-infective Cures GmbH
AiCuris wurde 2006 als Spin-Off von Bayer gegründet und konzentriert sich auf die Erforschung und Entwicklung von Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten. Hauptinvestoren des Unternehmens sind die Dres. Strüngmann. Das Unternehmen entwickelt Medikamente gegen Viren wie das humane Cytomegalovirus (HCMV), das Herpes-simplex-Virus (HSV), das Hepatitis-B-Virus (HBV) und Adenovirus. Im Bereich Bakterien konzentriert AiCuris sich auf die Erforschung innovativer Behandlungsmöglichkeiten gegen lebensbedrohliche, (multi-)resistente Krankenhauserreger. Im Jahr 2012 unterzeichnete AiCuris eine Lizenzvereinbarung mit MSD, eine der größten Vereinbarungen dieser Art in der europäischen Biotech-Industrie. Die Vereinbarung umfasst die Entwicklung und Vermarktung neuartiger Wirkstoffe gegen HCMV. Letermovir, der am weitesten fortgeschrittene Kandidat dieser Vereinbarung, hat den primären Endpunkt in einer zulassungsrelevanten klinischen Phase-3-Studie mit Patienten, die sich einer Knochenmarktransplantation unterziehen, erreicht.

PDF

Kontakt:

AiCuris Anti-infective Cures GmbH
Katja Woestenhemke
Friedrich-Ebert-Str. 475/Geb. 302
42117 Wuppertal
Tel +49 202 317 63 0
Fax +49 202 317 63 1601
 Email business@aicuris.com
Web www.aicuris.com

Media Relations
MC Services AG
Anne Hennecke
Kaiser-Friedrich-Ring 5
40545 Düsseldorf
Tel +49 211 529 252 22
Fax +49 211 529 252 29 
Email anne.hennecke@mc-services.eu
Web www.mc-services.eu 

PDF


back